Aktualisierung (29.10.20): Angesichts der weiter steigenden Infektionszahlen und der von Bund und Ländern beschlossenen Beschränkungen für den Monat November hat die Pfarrei entschieden, die Gemeindeheime unserer Pfarrei im Monat November geschlossen zu halten. Bis auf die Gottesdienste und dringend notwendige Ausnahmen, die im Einzelfall mit der jeweiligen Gemeindeleitung abgestimmt werden müssen, werden alle Veranstaltungen in der Pfarrei abgesagt, verschoben oder finden in digitaler Form statt.

Aktualisierung (26.10.20): Die steigenden Infektionszahlen haben weitere Auswirkungen auf unser Pfarreileben:
Bei den Gottesdiensten gilt nunmehr eine durchgängige Maskenpflicht auch am Platz; der Gesang wird weiter reduziert.

Auch bei Veranstaltungen im Gemeindeheim besteht zusätzlich zu den üblichen Hygieneregeln eine durchgängige Maskenpflicht. Außerdem sind die möglichen Teilnahmezahlen je nach Art der Veranstaltung deutlich begrenzt. Es wird darüber hinaus empfohlen, z.B. bei Sitzungen zu prüfen, ob sie auch in anderer Form statt als Präsenzveranstaltung stattfinden können.

Die Regelungen können einer tabellarischen Übersicht des Bistums entnommen werden, die in den Schaukästen der Gemeinden ausgehängt ist. Sie haben Gültigkeit in allen Punkten, wo sie über die bisherigen Regelungen unserer pfarrlichen Hygienekonzepte hinausgehen.
Die Heizungen werden angestellt, um eine Temperatur von etwa 11°C zu erreichen, die kontinuierlich in den Kirchen herrschen soll, um eine Luftfeuchte von etwa 60% zu erhalten. Um die Luftbewegungen einzuschränken, werden die meisten Heizungen 30 Minuten vor dem Gottesdienst abgeschaltet. Das Lüften der Kirche geschieht dann immer nach dem Gottesdienst.
Bitte ziehen Sie entsprechend warme Kleidung an und bringen Sie sich bei Bedarf auch eine Decke mit, um ihre Beine zu wärmen.


Stand 16.7.20: Nach den Ferien werden die Gemeindeheime wieder für gemeindliche Gruppen und andere Nutzungen geöffnet. Der Kirchenvorstand hat dazu Hygienekonzepte verabschiedet, durch die die Hygiene- und Abstandsregeln gewährleistet werden. Die Nutzungsmöglichkeiten werden daher allerdings bis auf weiteres - hinsichtlich Gruppengrößen, aber auch anderer Aspekte - bei weitem nicht so sein, wie man es aus Zeiten "vor Corona" kannte. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Gemeindebüros oder die Seelsorger*innen!

Die Hygienekonzepte finden Sie hier:


Die Corona-Ampel des Bistums finden Sie hier:

Wenn Sie schon einen der Gottesdienste in den vergangenen Wochen besucht haben, konnten Sie es live erleben: Die Einhaltung der Corona-Regeln bedarf einigen Aufwands: von der Listenführung über Platzmarkierungen und Laufwege, um Abstandsregeln einhalten zu können, bis zu Maskenpflicht und Desinfizierung. Vergleichbare Hürden ergeben sich auch hinsichtlich der Öffnung der Gemeindeheime. Hier kommen im Vergleich zu den Kirchen kleinere Räume und niedrigere Decken hinzu. Der Kirchenvorstand entwickelt dafür ein Hygienekonzept und klärt die weiteren Rahmenbedingungen, so dass die Heime für Veranstaltungen voraussichtlich nach den Ferien wieder geöffnet werden können.

Notwendige Treffen von Gremien oder z.B. Verbandsvorständen können nach Absprache mit der Gemeindeleitung bzw. dem Heimverantwortlichen vor Ort auch vorher stattfinden. – Auch für die Zeit nach der Wiederöffnung der Heime sei schon darauf hingewiesen, dass diese natürlich immer nur auf dem Stand der dann geltenden Regeln erfolgen kann: Derzeit sind z.B. Treffen rein geselliger Natur noch untersagt; auch für erlaubte Veranstaltungen muss ein Mindestverhältnis von 5qm / Besucher zur Verfügung stehen. Viele der gewohnten Veranstaltungen werden also auch auf absehbare Zeit zumindest nicht in der üblichen Form stattfinden können.